THEMA am 26.10.2017

Am Donnerstag den 26.10.2017 konnten die Teilnehmer/innen des Projektes an der besonderen Veranstaltung „Ein neues Land – die Geschichte der Menscheit ist eine Geschichte der Migration“ teilnehmen. Bei einem Probenbesuch im Proberaumzentrum Hoppengarten gewährten das Künstlerkollektiv RUE OBSCURE rund um die Theaterschaffenden Anne Keller und Nelly Köster einen Einblick in ihre ästhetische Arbeit ihrer Produktion „Ein neues Land“ und boten anschließend im gemeinsamen Gespräch Einblicke in ihre künstlerische Arbeit und die theatrale Annäherung an das Thema Flucht & Asyl. RUE OBSCURE ist ein junges Label für surreale/magisch realistische Theaterprojekte an Orten fern des gewohnten Theaterbetriebes.

Die erste Hälfte der Veranstaltung gewährte den Teilnehmer/innen einen Einblick in eine alltägliche Probensituation der Künstlerinnen. Gemeinsam mit den am Stück beteiligten Schauspieler/innen, Musikern und dem Regieteam nahmen alle Anwesenden an einem klassischen „Warm-up“ teil. In Kreis- und Impulspielen wurde die Stimme geschult, der Körper in Bewegung gebracht und insgesamt die Stimmung gelockert. Anschließend zeigte das Ensemble einen 30minütigen Ausschnitt aus ihrer Produktion „Ein neues Land“. Zwei Schauspieler zeigten im surrealen Bühnenbild, die Flucht und das Ankommen in einem fremden Land nach. Fast ohne Sprache und unterstützt durch Videoproduktionen des Künstlers Sven Stratmann und untermalt von sphärischer Livemusik des Musikers Milan Fey erschaffen die Spieler einen ganz andere Welt mit unbekannten Zugängen zur jeweiligen Kultur der Begegnenden. Basis für das Theaterstück „Ein neues Land“ ist die Grafiknovel“The Arrival“ von Shaun Tan, welche ebenfalls vollständig ohne Sprache auskommt und nur anhand von Bildern die Geschichte eines Flüchtenden erzählt, der in der Welt ankommt, die auch für den Leser/Zuschauer völlig unbekannt ist. Eine beeindruckende Bildergeschichte, mit hohem Identifikationspotential für beide Seite – den Ankommenden und die Begrüßende.

 

Im zweiten Veranstaltungsteil gewährten die Künster/innen in einer informativen Gesprächsrunde Einblicke in ihre Arbeit. Beschrieben den künsterlischen Prozess und welche Wege und Zugänge sie zum Thema Flucht & Ankommen gesucht und gefunden haben. (Fotos: Inga Borges)

 

RUE OBSCURE sind

Künstlerische Leitung/Szenografie: Anne Keller, Karina Behrendt

Regie: Nelly Köster

Es spielen: Gildas Coustier, Lena Wimmer

Projektion: Sven Stratmann

Live-Musik/Sound Design: Milan Fey

Kostümbild: Bettina Zumdick

Licht: Adrian Kantel

Produktionsleitung: Manfred Kerklau

Regie-Assistenz: Pauline Hammans